Februar 2016

Sortiert nach Monat

 

Roboter-Forschung für Schüler

Forschung: Universität Bielefeld bietet Schüler-Workshop „Robotik – Von der Natur zur Technik“ an

Bielefeld. In der Universität Bielefeld können Schüler ab sofort die spannende Welt der Robotik erkunden. Dank der Kooperation des Forschungsinstituts CoR-Lab (Research Institute for Cognition and Robotics) und dem Projekt „Biologie-hautnah“ ist es gelungen, die Welt der Technik und der Biologie in nur einem Workshop zu vereinen und den Schülerinnen und Schülern so einen interdisziplinären Blick in das Forschungsgebiet der Robotik zu ermöglichen. Jetzt ist der Workshop vorgestellt worden.

Weiterlesen…

Neue Ruhelandschaft

Spende: PC69-Revival-Team gibt Erlös des Party-Wochenendes an AWO-Kinderhaus

Bielefeld (kem). Schlafen ist wichtig für die körperliche und geistige Entwicklung. Noch besser zur Ruhe kommen als bisher können die Kinder des AWO-Kinderhauses Senne. Denn mit einer Spende von 3.000 Euro der PC69-Revival-Party wurden neue Ruhe- und Liegegelegenheiten angeschafft.

Weiterlesen…

„Kinderschutz ist Kinderrecht“

Bielefeld. Die neuen Broschüren zum Thema „Kinderschutz ist Kinderrecht“ sind da. Nilgün Isfendiyar, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums und Ulrike Mund, Geschäftsführerin des Vereins Eigensinn, stellen die druckfrischen Werke vor: „Wir sehen die Information über Kinderschutz als Kinderrecht als eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe, die wir schon seit Jahren in Bielefeld leisten und die nichts an Aktualität eingebüßt hat – egal welche Nationalität ein Mädchen oder Junge hat.“ Die Broschüren gibt’s kostenlos. Kontakt unter: www.eigensinn.org

 

© 2016 Neue Westfälische

01 – Bielefeld West, Montag 29. Februar 2016

Ringen um Schulplätze

Verunsicherung: An elf weiterführenden Schulen übersteigt die Anzahl der Anmeldungen das Angebot. Schulplätze werden nach festen Kriterien vergeben. Politik prüft die Bildung von weiteren Klassen

Bielefeld. Knapp 2.500 Viertklässler ringen aktuell um die Plätze an den weiterführenden Schulen. Klar ist schon jetzt: Nicht jedes Kind kann den Wunschplatz erhalten – allein an den Realschulen gibt es einen Anmeldeüberhang von 171. Doch wie wird eigentlich entschieden, wer welchen Platz kriegt? Und was können Eltern im Falle einer Absage tun?

Weiterlesen…

Berufsfachmesse in Realschule

Brackwede. Die Brackweder Realschule veranstaltet am Freitag, 4. März, von 10 bis 12.45 Uhr wieder eine Berufsmesse, zu der die Öffentlichkeit ausdrücklich eingeladen ist. Diese Messe ist fester Bestandteil des schulischen Konzepts zur Berufswahlorientierung, das mittlerweile vier Mal mit dem Siegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ gewürdigt und auch im Rahmen der Qualitätsprüfung NRW als beispielhaft bewertet wurde.

Weiterlesen…

Ganztag im Gemeindesaal

Grundschule Babenhausen: Um die Platznot zu lindern, sollen Schüler in den Räumen der Kirche nebenan ihr Mittagessen einnehmen. 25 Kinder haben keinen Platz bekommen

Babenhausen. In die Offenen Ganztagsschulen (OGS) wurde in den vergangenen Jahren nicht investiert. Das Geld ging in den Ausbau der Kitaplätze für Kinder unter drei Jahren. Die Auswirkungen sind in vielen OGS zu spüren, unter anderem in der an der Babenhauser Grundschule. Dort herrscht große Enge. 100 Plätze hat die OGS, 125 Eltern haben ihr Kind angemeldet. Um die Not zu mildern, verhandelt die Stadt jetzt mit der benachbarten Kirchengemeinde. Deren Räume sollen als provisorische Erweiterung der OGS dienen. Das teilte Schulamtsleiter Georg Müller während der Bezirksvertretung Dornberg mit. „Der Gemeindesaal könnte als Mensa genutzt werden“, sagte Müller. Die Verhandlungen mit der Andreasgemeinde sind aber noch nicht abgeschlossen. Bei der Schule und den Eltern stoßen die Pläne auf Zustimmung. Zahlreiche Eltern hatten während der Sitzung auf die Notsituation der Babenhauser OGS aufmerksam gemacht. Sie berichten von drei Essensschichten zu Mittag; der Ablauf sei nur mit „außerordentlichem Zeitdruck und Stress für die Kinder und Mitarbeiter“ zu bewältigen. Die Eltern fordern deswegen einen möglichst schnellen Ausbau der OGS – zumal für die kommenden Jahre weiter steigende Anmeldezahlen zu erwarten seien. In der Nähe der Grundschule werden derzeit zwei größere Baugebiete erschlossen.

Weiterlesen…

Girls‘ und Boys’Day wecken Talente

Untersuchung: Fast alle Mädchen und Jungen bewerten den Berufstag als positiv

Bielefeld. Anna Steenmann und Adrian Cordewener sind Rollenvorbilder in ihren Berufen. Steenmann erlebte in ihrer Schulzeit den Girls’Day bei Spectro Analytical Instruments und entschied sich daraufhin für eine Ausbildung zur Physiklaborantin. Cordewener hat über den Boys’Day zunächst als Praktikant und später als Auszubildender eines Aachener Altenpflegeheims seinen Beruf gefunden.

Weiterlesen…

Gesamtschulen legen bei Anmeldungen zu

Umverteilung: Realschulen meist gewählte Schulform. Zukunft der Hauptschulen ungewiss

Bielefeld (mkp). Das größte Interesse gilt in diesem Jahr den Realschulen: 1.017 Schüler haben sich an einer der neun städtischen Realschulen angemeldet. Das sind 153 Anmeldungen mehr als noch im Vorjahr. Gebremst wird die große Nachfrage durch die eingeschränkten Kapazitäten. Denn zum jetzigen Zeitpunkt stehen lediglich 846 Plätze an den Realschulen zur Verfügung. Einen ersten Lösungsansatz schlägt die Stadt bereits vor. Die Anzahl der fünften Klassen soll von derzeit 32 auf 35 erhöht werden. Doch selbst dann bestünde noch ein Anmeldeüberhang von 84 Plätzen. Weiterlesen…

NRW gibt am wenigsten Geld pro Schüler aus

Nach Ländervergleich: Die Paderborner CDU kritisiert die Schulpolitik der Landesregierung

Düsseldorf/Paderborn (nw). Nordrhein-Westfalen gibt von allen Bundesländern am wenigsten Geld pro Schüler aus. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden zahlen die Bundesländer im Durchschnitt 6.500 Euro pro Schüler. NRW rangiert gemeinsam mit dem Saarland mit nur 5.700 Euro auf dem letzten Platz des Vergleichs.

Weiterlesen…

Ministerium zeichnet Bielefelder Schule aus

Bielefeld. Die Schule am Niedermühlenhof in Bielefeld, eine Förderschule für geistige Entwicklung, ist einer der Preisträger beim Filmwettbewerb „Cybermobbing – Zivilcourage lohnt sich“ des NRW-Schulministeriums. Insgesamt beteiligten sich 57 Klassen aus ganz NRW, die Bielefelder erhielten den vierten Preis.

 

© 2016 Neue Westfälische

01 – Bielefeld West, Dienstag 23. Februar 2016